Toggle navigation
English: English Language

Sie bauen oder sanieren?
Wir helfen sehr gerne.

0711 699 766-0

 

Sicherheit an Fenstern und Türen nachrüsten?

0711 699 766-0

 

Anfragen zur Haustüren-Aktion & Sicherheitstüren?

0711 699 766-0

 

Fördergelder KfW - Sanieren

Sie sind hier

Neue KfW-Förderung für Bestandsimmobilien

Die KfW fördert private Maßnahmen zur Sicherung gegen Wohnungs- und Hauseinbrüche Mit einem Zuschuss von 10 % der Investitionssumme.

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland nimmt stetig zu. Im Folgenden erhalten Sie nützliche Tipps, wie Sie sich schützen und Ihre vier Wände effektiv gegen einen Einbruch sichern. Für die Umsetzung einzelner Maßnahmen können Sie die Förderprodukte der KfW nutzen.
(Quelle: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/Ei... Polizeiliche Kriminalprävention)

Wer kann Förderanträge stellen?

  • Private Eigentümer von selbst genutzten oder vermieteten Ein- und Zweifamilienhäusern und Eigentumswohnungen sowie Mieterinnen und Mieter
  • Eigentümer sowie Mieterinnen und Mieter in Wohnungseigentümergemeinschaften

 

Was kann gefördert werden?

Im bereits existierenden KfW-Programm “Altersgerecht Umbauen“ wurden Maßnahmen zur Verbesserung des Einbruchschutzes an vorhandenen Fenstern, Wohnungs- und Haustüren aufgenommen. Zusätzlich wurde in dieses Programm die Erneuerung von einbruchhemmenden Wohnungs- und Haustüren integriert. 

Im bereits vorhandenen KfW-Programm “Energieeffizient Sanieren“ wurde die Förderung von neuen einbruchshemmenden Fenstern aufgenommen

 

Was kann für die Nachrüstung gefördert werden?

  • die Nachrüstung bestehender einbruchhemmender Haus- oder Wohnungstüren mit:
    Türspione
    Mehrfachverriegelungssysteme mit Sperrbügel
    Einsteckschlösser
    Sperrbügel
     
  • die Nachrüstung von Fenstern an vorhandenen Fenstern mit:
    Sicherheitsbeschläge erschweren das einfache Aufhebeln mit Werkzeugen machen das Aushebeln der Fenster fast unmöglich
    abschließbaren Fenstergriffen (drehgehemmte Fenstergriffe)
     
  • den Einbau von neuen einbruchhemmenden Haus- oder Wohnungstüren ab Sicherheitsstufe RC2
    Förderfähig sind Türen ab Widerstandsklasse RC2 nach DIN EN 1627. Die Haus- und Wohnungseingangstüren müssen RC2 zertifiziert sein im Sinne der DIN EN 1627. Die Widerstandsklasse RC2 betrifft nicht nur den Sicherheitsbeschlag, sondern auch die Notwendigkeit von Sicherheitsverglasungen sofern diese in den Türen zum Einsatz kommen. RC2 ist vergleichbar mit der früher bekannten Bezeichnung WK2.
     
  • die Nachrüstung von Rollläden und Fenstergitter
     
  • Folgearbeiten
    alle Folgearbeiten die in direktem Zusammenhang mit der förderfähigen Leistung stehen. Dies betrifft z.B. Gipser oder Malerarbeiten nach dem Austausch einer Wohnungs- oder Haustüre oder z.B. die Kosten des Elektrikers für den elektrischen Anschluss der neuen Haustüre.
     
  • der Einbau von neuen einbruchhemmenden Fenstern kann über das KfW-Programm “Energieeffizient Sanieren“ gefördert werden.
    Förderfähig sind neue Fenster ab Widerstandsklasse RC2 nach DIN EN 1627. Auch hier wird nicht der der Sicherheitsbeschlag gefördert sondern auch die Sicherheitsverglasung der Stufe P4A (früher bekannt als A3-Glas).

Vereinbaren Sie einen Termin für unsere Haustüren-Aktion

Für das Haustüren-Modell "Sicherheit" bekommen Sie 10 % KfW-Förderung.
Telefon 0711-699 766-0

 

Wie hoch sind die Förderbeträge für die Nachrüstung?

bis zu 100% der förderfähigen Summe. Der Mindestförderbetrag beträgt pro Wohneinheit € 200,00 (10% aus der Mindestinvestition von € 2.000,00). Der maximale Förderbetrag beträgt € 1.500,00 (10% aus der max. Investitionssumme von € 15.000,00).

Die Nachrüstung im Bestand sowie neuen Wohnungs- und Haustüren gehören zum KfW-Programm “Altersgerecht Umbauen“ (Programm 455). Grundsätzlich gibt es für dieses Programm auch die Kreditvariante (Programm 159).
 

Wie hoch sind die Förderbeträge für neue Fenster

  • bis zu 100% der förderfähigen Summe. Neue Fenster können als Einzelmaßnahme bezuschusst werden (Programm 430), oder im Zuge einer Komplettsanierung eines Wohnhauses zum KfW-Effizienzhaus (Programm 152). Als Einzelmaßnahme beträgt der max. Förderbetrag € 5.000,00 je Wohneinheit (10% aus der max. Investitionssumme von € 50.000,00). Beim Umbau zum KfW-Effizienzhaus beträgt der max. Förderbetrag € 10.000,00 (10% aus der max. Investitionssumme von € 50.000,00). Der Einbau neuer Fenster ist an die Einhaltung von Mindestanforderungen, was den Wärmeschutzwert der Fenster betrifft, gebunden. Die Mindestanforderung an den Wärmeschutzwert des Fensters beträgt Uw 0,95 W/m²K und betrifft den Wert des gesamten Fensters (Gesamtwert aus Profilen und Glas).

 

Gibt es sonstige Voraussetzungen?

  • bei allen Maßnahmen müssen gewisse Mindestanforderungen der KfW erfüllt werden. Diese sind von Programm zu Programm unterschiedlich
  • Voraussetzung für die Förderung ist die Durchführung der Arbeiten durch ein Fachunternehmen des Handwerks

 

Kostenloser Sicherheitscheck vor Ort

Auch im Jahr 2014 verzeichnet die Polizeiliche Kriminalstatistik einen Anstieg der Zahlen beim Wohnungseinbruchsdiebstahl. Waren es im Jahr 2013 noch 149.500 Fälle, wurden 2014 insgesamt 152.123 Fälle einschließlich der Einbruchsversuche erfasst. Das ist ein Anstieg von 1,8 Prozent; die Aufklärungsquote lag bei 15,9 Prozent. Die Einbrecher verursachten dabei einen Schaden (nur Stehlgut) von 422,3 Millionen Euro. Eingebrochen wurde meist über leicht erreichbare Fenster und Wohnungs- bzw. Fenstertüren.

 

Vereinbaren Sie mit einem geschulten Mitarbeiter einen Sicherheitscheck vor Ort. Wir ermitteln welche Sicherheitsmaßnahmen notwendig sind und unterbreiten Ihnen ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Angebot– unverbindlich und kostenlos
oder fordern Sie unseren Infoflyer für KfW-Förderung an.